Ein neues Maß für Gesundheitsrisiken durch Übergewicht – der A Body Shape Index

Zwei Forscher aus New York haben haben ein neues Maß zur Erkennung von Gesundheitsrisiken vorgeschlagen, den A Body Shape Index oder ABSI. A Body Shape Index bedeutet auf deutsch Körperschemaindex.

Bisher wird Übergewicht, Normalgewicht und Untergewicht nach dem sogenannten Body Mass Index (BMI) eingeteilt. Der BMI wird errechnet, indem das Körpergewicht in kg durch die Körpergröße in Metern im Quadrat geteilt wird. Somit geht lediglich das Körpergewicht und die Größe in die Berechnung des BMI ein. Der BMI unterscheidet aber nicht, ob sich das Körpergewicht vornehmlich aus Fett oder Muskeln zusammensetzt und wie das Fett am Körper verteilt ist.

So beträgt der BMI z.B. bei einem 1,80 m großen Mann mit 90 kg Gewicht etwa 27,8 kg/m² und ist damit im übergewichtigen Bereich. Der BMI sagt aber nichts darüber aus, ob dieser Mann sehr muskulös ist und daher im übergewichtigen Bereich liegt oder schlichtweg einen zu hohen Fettanteil hat. Interessanterweise ist auch bei Menschen mit einem BMI im übergewichtigen Bereich (zwischen 25 und 30 kg/m²) die Lebenserwartung am längsten. Sowohl bei Menschen mit niedrigeren als auch höheren BMI-Werten ist die Lebenserwartung verkürzt.

Der A Body Shape Index berücksichtigt sowohl das Körpergewicht als auch die Größe und den Taillenumfang, also die Fettverteilung am Körper, und kann damit genauer das Gesundheitsrisiko durch die Körperfettverteilung abschätzen. Der Nachteil des ABSI ist, dass er auf einer komplizierten Formel beruht und die Ergebnisse alters- uns geschlechtspezifisch sind. Der ABSI errechnet sich nach der Formel Taillenumfang / (BMI2/3*Körpergröße1/2).

In unserem ABSI-Rechner können Sie allerdings Ihren ABSI errechnen und das dazugehörige Sterberisiko gegenüber der Durchschnittsbevölkerung gleichen Alters und Geschlechts ermitteln. Die Daten beruhen auf den Daten von 14.105 erwachsenen US-Amerikanern, die in einer Forschungsarbeit von Krakauer und Krakauer 2012 ausgewertet wurden. Die Ergebnisse unseres Rechners beruhen auf dem Rechner von Krakauer & Krakauer, der im Original unter http://www-ce.ccny.cuny.edu/nir/sw/absi-calculator.html abzurufen ist. Daher übernehmen wir für die Richtigkeit der Daten keine Gewähr.

Um Ihren ABSI und Ihr Sterberisiko zu errechnen, müssen Sie Ihr Alter, Ihr Geschlecht, Ihren Taillenumfang (in cm), Ihre Körpergröße (ebenfalls in cm) sowie Ihr Körpergewicht (in kg) eingeben.

Wie messen Sie Ihren Taillenumfang richtig?

Zur Messung des Taillenumfangs nach den Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation sollte man aufrecht stehen und das Gewicht gleichmäßig auf beiden Beinen verteilen. Die Arme sollten locker an der Seite hängen. Jetzt wird seitlich der oberste Punkt der Beckenschaufel und der untere Punkt des unteren Rippenbogens getastet. Ein Maßband wird an der Mitte zwischen diesen beiden Punkten angelegt und parallel zum Boden um die Taille herumgeführt. Die Messung sollte am Ende des Ausatmens, ohne die Taille zusammezuschnüren, erfolgen. Am besten sollte man einmal tief einatmen, dann ausatmen und die Luft anhalten und dann die Messung durchführen.

Was sagen der ABSI, der ABSI-Z-Wert und das relative Sterberisiko aus?

Der für Sie errechnete ABSI sagt etwas über die Körperschemaverteilung. Je höher der ABSI ist, desto höher ist der Anteil an Bauchfett gegenüber sonstigen Körperanteilen wie Muskulatur oder Unterhautfett an Armen, Beinen oder Oberkörper.

Da der ABSI alters- und geschlechtsabhängig ist, errechnen wir den ABSI-Z-Wert. Ein ABSI-Z-Wert von 0,0 besagt, dass Ihr ABSI genau im Durchschnitt aller Personen gleichen Alters und gleichen Geschlechts liegt. Liegt der ABSI-Z-Wert darüber, bedeutet das, dass Ihr ABSI über dem Durchschnitt aller Personen gleichen Alters und gleichen Geschlechts liegt. Bei höheren ABSI-Z-Werten ist auch das relative Sterberisiko höher. Umgekehrt ist ihr ABSI unterdurchschnittlich, wenn auch der ABSI-Z-Wert unter 0,0 liegt.

Das relative Sterberisiko aufgrund des ABSI besagt, ob Ihr Risiko gegenüber Personen gleichen Alters und Geschlechts in einem bestimmten Zeitraum zu sterben erhöht oder erniedrigt ist. Ein relatives Risiko von 1,0 bedeutet ein durchschnittliches Risiko. Ein relatives Risiko von 1,2 bedeutet ein um 20% erhöhtes Risiko. Ein relatives Risiko von 0,8 bedeutet ein um 20% erniedrigtes Risiko.

Bitte beachten Sie, dass das hier errechnete Risiko nur auf dem Körperschema beruht und andere Faktoren, die ebenfalls die Lebenserwartung beeinflussen, wie Krankheiten, Lebensgewohnheiten, Schicksalseinflüsse etc. nicht berücksichtigt. Selbstverständlich ersetzt der hier errechnete Wert nicht eine ärztliche Konsultation und liefert lediglich einen Anhaltspunkt.

Berechnen Sie Ihren A Body Shape Index!